Open Data – Knowledge for everyone?

„Daten öffentlich, frei verfügbar und nutzbar zu machen für mehr Transparenz, Innovation und Effizienz — das ist Open Data.“

Jede einzelne Person erzeugt jeden Tag Unmengen von Daten, sei das bei der Arbeit, in der Freizeit oder auf eine ganz einfache Art und Weise, indem man eine simple Nachricht verschickt. Der Alltag von heutzutage ist voll gespickt mit Erzeugung von Daten oder Daten allgemein. Die Daten müssen jedoch auch irgendwie verwaltet werden und es muss möglich sein auf die Daten zuzugreifen. Wer darf das, wie geht das am besten, wer soll welche Daten einsehen dürfen oder sogar von ihnen Gebrauch machen dürfen?

Diese Fragen und noch viele mehr tauchen auf, wenn man an den Begriff Open Data denkt.
Auf diesem Poster und im dazugehörigen Bericht wird auf diese eine oder andere Frage eingegangen und im Speziellen Open Data vorgestellt.

Definition von Open Data

Open Data – also zu Deutsch offene Daten – sind Daten, die von jedermann frei benutzt, weiter-verwendet und geteilt werden können, die einzige Einschränkung betrifft die Verpflichtung zur Nennung des Urhebers.

Die wichtigsten Punkte für die Definition von Open Data sind folgende:

  • Verfügbarkeit und freier Zugang
  • Wiederverwendung und Weitergabe
  • Universelle Beteiligung

opendata.swiss

Dieses Portal der Schweizer Behörden bietet offene, das heisst frei verfügbare Daten an. Es ist ein integraler Teil der Open-Government-Data-Strategie Schweiz 2014-2018 des Schweizer Bundesrats.

Bund, Kantone, Gemeinden und weitere Organisationen mit einem staatlichen Auftrag (z.B. SBB) veröffentlichen ihre offenen Daten auf opendata.swiss. Das Portal vereint unterschiedlichste Datensätze wie beispielsweise die Gemeindegrenzen der Schweiz, Bevölkerungsstatistiken, aktuelle Wetterdaten, historische Dokumente oder ein Verzeichnis der Schweizer Literatur. Gemeinsam ist den Datensätzen, dass Sie alle kostenlos heruntergeladen und weiterverwendet werden können. Sie stehen zudem unter einheitlichen Nutzungsbedingungen zur Verfügung.

Open Data im weltweiten Vergleich

Nachfolgend ist eine Statistik einer Studie sichtbar, die untersucht, wie weit europäische Länder in Sachen Open Data sind. Die Schweiz landete dabei im europäischen Vergleich auf dem 20. Platz, weltweiten gesehen sogar erst auf Platz 29. «Trendsetter» in Sachen Open Data sind vor allem Spanien und Frankreich. Europaweit verfügen mehr als die Hälfte der Länder über fortgeschrittene Open-Data-Portale, sowie auch über robuste Open-Data-Richtlinien, welche die Verbreitung von Open Data erhöhen.

Arten von Open Data

Es gibt viele Arten von Open Data, die sich für diverse Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen anbieten.

  • Geodaten: Daten zur Herstellung von Karten
  • Kultur: Daten über kulturelle Werke und Artefakte
  • Wissenschaft: Daten aus wissenschaftlicher Forschung
  • Finanzen: und Informationen zu Finanzmärkten
  • Statistik: von statistischen Ämtern erhobene Daten
  • Wetter: Daten zur Vorhersage von Wetter & Klima
  • Umwelt: Daten mit Bezug zur natürlichen Umwelt
  • Transport: Verkehrsdaten wie Fahrpläne & -strecken

Autoren: Dario Derungs, Markus Tischhauser
GeoSeminar: OpenData
Klasse: G2014 FHNW
Datum: 03.11.2016